Covid19-Präventionskonzept DANCEworks!

Tanzen fördert physische, psychische und mentale Gesundheit*. Darum ist es mir ein großes Anliegen, dass wir im Herbst und Winter weiter tanzen und unser Immunsystem stärken. Dies ist möglich, wenn wir uns an die aktuelle Verordnung und folgende Punkte halten:

  • Vor, während und nach dem Tanzen 1m Abstand zu Menschen halten, die nicht mit Dir in einem Haushalt leben.
  • Wir trainieren in Kleingruppen (maximal 6 Personen pro Trainingsgruppe).**
  • Bitte bringe Deine Gesichtsmaske für Eingangsbereich und Garderobe mit.
  • Teilnahme nur, wenn Du Dich gänzlich gesund fühlst, keine Symptome hast, keine aktuelle positive Testung auf CoV-2 vorliegt und Du keinen Kontakt zu kranken Menschen hast/hattest.
  • Bei Husten und Nießen Nase und Mund bedecken.
  • Es wird eine Anwesenheitsliste geführt. Die Teilnehmenden verpflichten sich per Unterschrift vor Ort dazu, ein etwaiges Auftreten von CoV19 sofort an die Veranstalterin (Lisa Moser: 0664 201 84 12) zu melden. Im Krankheitsfalle einer/s Teilnehmenden werden umgehend alle anderen Teilnehmenden informiert.
  • Salzburg: Beim Trainieren in maximal drei Trainingsgruppen à6 Tanzende wird der Abstand zwischen den Gruppen den ganzen Abend durch räumliche Trennung aufrecht gehalten, sodass eine Durchmischung der Teilnehmenden ausgeschlossen ist und das Infektionsrisiko minimiert wird.  Dies geschieht sowohl beim Tanzen als auch in den Garderoben (die dritte Gruppe nützt den Geräteraum als Umkleidemöglichkeit).

Es steht Desinfektionsmittel bereit.

_____________________

*Bewegung und körperliche Aktivität wirken sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System und auf die Muskulatur aus. Durch die Bewegung werden Endorphine ausgeschüttet, die den Menschen Freude und Glück erleben lassen. Im Selbstausdruck des Tanzes werden Emotionen in Bewegung gebracht.

Rechtsvorschrift für COVID-19-Maßnahmenverordnung, Fassung vom 27.10.2020:

Veranstaltungen
§10. (1) Als Veranstaltungen im Sinne dieser Verordnung gelten insbesondere geplante Zusammenkünfte und Unternehmungen zur Unterhaltung, Belustigung, körperlichen und geistigen Ertüchtigung und Erbauung. Dazu zählen jedenfalls kulturelle Veranstaltungen, Sportveranstaltungen, … .

(2) Veranstaltungen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze … mit mehr als sechs Personen in geschlossenen Räumen und mit mehr als zwölf Personen im Freiluftbereich sind untersagt. In diese Personenhöchstgrenzen nicht einzurechnen sind … Personen, die zur Durchführung der Veranstaltung erforderlich sind.

(2a) An einem Veranstaltungsort dürfen mehrere Veranstaltungen gleichzeitig stattfinden, sofern die Höchstzahlen des Abs. 2 (= drinnen 6 Personen) pro Veranstaltung nicht überschritten werden und durch organisatorische Maßnahmen, wie etwa durch räumliche oder bauliche Trennung … eine Durchmischung der Personen ausgeschlossen und das Infektionsrisiko minimiert wird.

Sport
§ 8. (1) Das Betreten von Sportstätten gemäß § 3 Z 11 BSFG 2017, BGBl. I Nr. 100/2017, ist unter
den Voraussetzungen des § 2 Abs. 1 und 1a zulässig.

(1a) § 2 Abs. 1* gilt nicht
1. bei der Ausübung von Sportarten, bei deren sportartspezifischer Ausübung es zu Körperkontakt kommt,
2. für kurzfristige sportarttypische Unterschreitungen des Mindestabstands im Rahmen der Sportausübung …

§ 2 Abs. 1a** gilt nicht bei der Sportausübung. Dieser Absatz gilt auch für die Sportausübung an öffentlichen Orten.

(2) Bei der Ausübung von Sportarten, bei deren sportartspezifischer Ausübung es zu Körperkontakt kommt, im Rahmen von Vereinen oder auf nicht öffentlichen Sportstätten gemäß § 3 Z 11 BSFG 2017 hat der Verein oder der Betreiber der Sportstätte ein COVID-19-Präventionskonzept zur Minimierung des Infektionsrisikos auszuarbeiten und umzusetzen. Dieses COVID-19-Präventionskonzept hat zumindest folgende Themen zu beinhalten:

1. Verhaltensregeln von Sportlern, Betreuern und Trainern,
2. Vorgaben für Trainings- und Wettkampfinfrastruktur,
3. Hygiene- und Reinigungsplan für Infrastruktur und Material,
4. Regelungen zum Verhalten beim Auftreten einer SARS-CoV-2-Infektion.

www.ris.bka.gv.at Seite 5f


*§ 2. (1) Beim Betreten des Kundenbereichs von Betriebsstätten ist gegenüber Personen, die nicht im
gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten.

**§ 2. (1a) Beim Betreten des Kundenbereichs in geschlossenen Räumen von Betriebsstätten ist eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen. Die Betreiber sowie deren Mitarbeiter haben bei Kundenkontakt eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen, sofern zwischen den Personen keine sonstige geeignete Schutzvorrichtung zur räumlichen Trennung vorhanden ist, die das gleiche Schutzniveau gewährleistet.

 

 

Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Elisabet Moser, MTD (Lisa Moser)